August 63

Los Cipreses - Costa Rica

Sonderpreis Preis €17,50 Normaler Preis €12,50 Einzelpreis  pro 

inkl. MwSt. zzgl. Versand

 Der Los Cipreses - Juiciness overload! Erwarte einen erstaunlich süssen, floralen und eleganten Filterkaffee aus Costa Rica. Der Los Cipreses überrascht mit Noten von Bergamotte, Pfirsisch Tea und Honig. Eine echte Rarität für die jede/r KaffeeliebhaberIn - nur sehr limitiert erhältlich.

Körper: teeartig
Süsse:  feine Süsse
Textur: spritzig 
Aftertaste: spritzig, süss
Aroma: fein und floral


Farm: Los Cipreses
Produzentin: Max Salazar
Herkunftsland: Costa Rica
Region:  West Valley
Varietät: Sudan Rume
Anbauhöhe: 1700-1800  m.ü.M
Prozess: Honey
Cupping Score: 87+


Trotz seiner Größe verfügt Costa Rica über eine Vielfalt an Mikroklimata, die zu einer reichen und abwechslungsreichen Kaffeeindustrie geführt haben. Los Cipreses - zwei Farmen und eine Mühle - liegt im West Valley, das von pazifischen Winden beeinflusst wird und daher trockener ist als das Central Valley. 

 Max Salazar betreibt die Farmen - San Cristobal (10 ha) und La Isabella (13 ha), benannt nach seinen Eltern - zusammen mit seinen beiden Cousins und Onkel Danilo. Das Unternehmen ist nach den Zypressen benannt, die auf einer Partnerfarm wachsen und im Dezember als Weihnachtsbäume verkauft werden.

Ursprünglich wurde auf den Farmen hauptsächlich mit den Sorten Typica und Villa Sarchi gearbeitet, aber die Familie hat mehr Land gekauft und Villalobos, Catuai, Caturra, Geisha, äthiopische Varietäten, Millennium und SL28 angepflanzt. Neue Sorten - darunter die L12-28, die gute Ergebnisse liefert - bleiben ein Jahr lang in der Baumschule, bevor sie auf den Farmen angepflanzt werden.

Die Art und Weise, wie die Farmen strukturiert sind, erfordern ein genaues und spezifisches Mikromanagement erfordern, bei dem die Verfahren für jeden Hang und jede Ausrichtung angepasst werden. Die Winde sind in der Region sehr stark ( so dass sie Lösungen finden mussten, um die Auswirkungen auf die Kaffeepflanzen zu verringern.

Vor 2019 lieferten Max und seine Familie ihre Kirschen an eine benachbarte Mühle, aber 2020 beschlossen sie, einen Teil ihrer Ernte selbst zu verarbeiten und errichteten eine kleine “Dry Mill” und ein Gewächshaus. Die Verarbeitungsanlage sowie der unterste Teil des Betriebs befinden sich auf 1 680 m ü. M. Während der Ernte werden zusätzlich 30 Pflücker eingestellt.

Die “honey processed” Kaffees ruhen einige Stunden in Säcken, bevor sie auf afrikanische Betten gebracht werden. Es dauert rund 12 Tage, bis die Kaffees  getrocknet sind

Die Familie hat auch Vieh in San Carlos (50 Tiere) und teilt ihre Zeit zwischen den beiden Produktionsstätten auf, aber Max bevorzugt den Kaffee und widmet ihm die meiste Zeit. Er engagiert sich in der Spezialitäten- und Barista-Szene in San José und hat viele Ideen entwickelt, um die Prozesse zu erneuern und die Qualität in der Mühle zu verbessern. Er strebt stabile und dauerhafte Beziehungen zu einigen wenigen Kunden an, anstatt seinen Kaffee in größerem Umfang zu verkaufen.