August 63

Las Lajas - Costa Rica

Sonderpreis Preis €17,00 Normaler Preis €12,50 Einzelpreis  pro 

inkl. MwSt. zzgl. Versand

Special Release: Las Lajas - Costa Rica

Costa Rica hat so viel zu bieten - vor allem so klare, floral süsse Kaffees wie unser Las Lajas. Ein echt toller black honey processed mit Note von Honig, Passionsfrucht und roter Traube.

Körper: leicht
Süsse:  frische, florale
Textur: weich, teeartig
Aftertaste: spritzig, süss, langanhaltend
Aroma: floral, Honig


Farm: Las Lajas
Produzentin: Oscar Solano
Herkunftsland: Costa Rica
Region: Sabanilla de Alajuela
Varietät: Paraiso
Anbauhöhe: 1500  m.ü.M
Prozess: Black Honey
Cupping Score: 86


Der Produzent ist Oscar Chacón Solano und die Farm trägt den Namen Las Lajas. Im Jahr 1988, nach dem Tod von Oscar Chacóns Vater, wurde sein Erbe von 50 Hektar Land auf seine sechs Kinder übertragen. Von diesem Zeitpunkt an beschlossen die Geschwister Chacón, ihr Kaffeeanbausystem zu ändern und ihre Bemühungen auf Umweltschutz, die Bereitstellung stabiler Arbeitsplätze für ihre Arbeiter und die Erhaltung der Kaffeekultur in ihrer Familie und Gemeinschaft zu konzentrieren.

Anfang der 2000er Jahre beschlossen Oscar Chacón und Francisca Cubillo, die die dritte Generation von Kaffeebauern in ihrer Familie repräsentieren, den Kaffee von ihren eigenen Farmen zu verarbeiten, was zur Gründung des Las Lajas Ecological Benefit führte. In diesen frühen Jahren strebten Oscar und Francisca nach Exzellenz und boten ein differenziertes Produkt auf dem Kaffeemarkt an. Daher führten sie im Jahr 2006 den "natural" Verarbeitungsprozess ein, als ein Erdbeben die Sabanilla-Region lange Zeit ohne Strom und Wasser zurückließ und die traditionelle Waschmethode unmöglich machte. Sie exportieren jährlich 2700 Säcke.

Die Farm befindet sich in Sabanilla de Alajuela,  Provinz Alajuela, Sabanilla in COsta Rica. Der gesamte von Las Lajas verarbeitete Kaffee stammt von der Familie Chacón. Die durchschnittliche Größe beträgt 100 Hektar und der durchschnittliche Ertrag liegt bei 30 Fanegas pro Hektar. Die Farm liegt in einer Höhenlage von 1500 bis 1700 Metern über dem Meeresspiegel. Der Großteil der angebauten Sorten ist Caturra-Catuaí, aber in den letzten 5 Jahren haben sie einen Erneuerungsprozess begonnen, um die Vielfalt der angebauten Sorten auf der Farm zu diversifizieren. Der Boden der Farm stammt aus vulkanischer Aktivität. Die Erntezeit beginnt im Dezember und endet im Februar.

Verschiedene Baumarten werden verwendet, hauptsächlich Leguminosen, die dazu beitragen, Stickstoff aus der Atmosphäre aufzunehmen und ihn in den Boden zu übertragen. Auch einheimische Bäume aus der Region wie Bananen, Kochbananen und Orangen werden für den Eigenbedarf genutzt. Ihr Hauptdünger ist ein kompostähnlicher organischer Dünger, bei dem die Fruchtfleischreste aus der Kaffeeverarbeitung und andere Abfälle von nahegelegenen Mühlen verwendet werden, um ihren natürlichen Dünger herzustellen. Dies wird zusätzlich mit Kalk- und Mineralstoffzusätzen wie K-Mag (Kalium, Magnesium und Schwefel) ergänzt. Sie haben ein jährliches Erneuerungssystem von 20 %, das das Beschneiden und das Wiederanpflanzen abgenutzter Flächen beinhaltet. Die Farm ist kontinuierlich in einem agroökologischen Prozess mit der Pflanzung von Schattenbäumen engagiert. Derzeit beträgt die durchschnittliche Dichte 50 Bäume pro Hektar.

Die Ernte erfolgt manuell, wobei sorgfältig 100 % reife Bohnen ausgewählt werden, die einen hohen Brix-Gehalt aufweisen. Diese Aktivität findet täglich von Dezember bis Ende Februar statt. Darüber hinaus werden die Lots nach Varietät und Farm in der Mühle getrennt, um die Produktion von Special Microlots zu ermöglichen.

Bei Las Lajas ernten und verarbeiten sie ihren eigenen Kaffee, um eine hohe Tassenqualität zu erreichen. Während des Ernteprozesses wählen sie zunächst die 100 % reifen Bohnen mit einem hohen Brix-Anteil aus. Anschließend wird der Kaffee von der Farm zur Las Lajas-Mühle transportiert, wo er nach Volumen gemessen wird, um die Menge des an einem Tag geernteten Kaffees zu überprüfen. Nach der Messung wird er in Micro Lots für die Verarbeitung aufgeteilt.

Nach der Verarbeitung des Kaffees und Erreichen optimaler Trocknungsgrade (11 %) wird der Kaffee in neuen Säcken verpackt und entsprechend der zugewiesenen Charge beschriftet, bevor er im Lagerhaus ruht. Der Kaffee sollte etwa 60 Tage oder länger ruhen, bevor er exportiert wird.

Ein "Black Honey" Microlot ist ein Honey-Verarbeitungsprozess, bei dem die roten Kaffeebohnen geschält werden müssen. Nach dem Schälen werden sie auf sogenannte afrikanische Betten gelegt. In den ersten beiden Tagen werden die Bohnen nicht bewegt, danach beginnen periodische Bewegungen (3 bis 4 Mal am Tag), um den Feuchtigkeitsgehalt des Kaffees zu reduzieren. Dieser Prozess dauert etwa 15 bis 20 Tage.